#48 morning prayer – Morgen Meditation

now do not hold one single thought or shape in the mind, even if they come. don’t hold, don’t connect. everything coming up – going away
you are not here to watch thoughts. do not hold any thought that is presented through the mind. stay totally empty
you will naturally come to that recognition of the formless and that vastness in which thoughts eclip momentarily, if they are not picked up. they have no choice but to subside into oblivion


so there is nothing to do here now, nothing to proove. make no effort. the effortless is already here.
nothing you see is of benefit to you. nothing is needed that the mind presents. none of that is needed. rest in awareness as awareness itself, not a sense. there is no time in awareness. awareness can not be received. do not touch any idea of waiting for something. again:do not touch any idea that you are awaiting or expecting something
you are here as here – ness itself, nothing more, no shape, no waiting
there is nothing, no form you need to be concentrating upon, don’t give emptiness a form. the form of emptiness is emptiness itself


if what we call „mind“ is shaking – not your business. there is already a distance there in your perceiving. there is nothing to go forward to or backward to. there is nothing to do now. you are not being offered any instruction to do or to achieve anything at all. let it all pass
whatever comes, goes. no need to wait, to see if they go or not. be aware, the awareness itself
if there is a sense of any restlessness, it’s nothing at all. the mind seeking a little attention. you are not here for that – now. abandon everything and swiftly
there are no stories, no histories. do not hold any sense of a shape for yourself. that would only be a construct. therefore you must leave everything


pay attention to only that which is here. un – kept. therefore there is no effort
to recognize what you are. you need not make one step in any direction. distance can not take you there. journeys can not take you. you need not be taken


simply don’t go with the mind and spontaneously you will notice or you simply know. and this knowing and being are one
any idea, such as: any technique to reach silence and peace – these are false
there are no techniques. there are no tools. there is no distance.
touch anything and you begin to move in the realm of mind. don’t touch it, leave it. pay attention only to yourself
you, without you . meaning: you without any shape or idea about yourself impersonal


what i am pointing to does not need these words. only the mind force may create a sense of some fogginess, cloudiness. but you need not be distracted by that.
because, even if such a thing were to come, this cloudiness can not appear without consciousness. remain only as consciousness. everything else is a cloud passing.
but the infinite sky is not passing. the sky of pure awareness – how simple

if you hear my words: they are simply appearing in what you are already. they have nowhere to take you. and don’t give this to the mind

notice: you are not sleeping. if sleep feels it’s coming, it’s only a trick of mind. you just woke up! if a sense of tiredness or drowsiness is coming, notice it,s coming from mind itself. also you are not that.
awareness can never be tired. it can never be  bored, nor excited or hopeful nor busy nor in need. awareness can not be disturbed. it can not be divided
pure spirit intelligence being. this is your true place

mind appears here like a butterfly flying in front of your face to get your attention, to pull some shape. but: for the one who sees, it is too late. even distraction now is merely a thought
are you newborn? no, no. timeless, without beginning or end. imagination? imagination is also imagined. your self can not be imagined, but the imaginary is imagined. nothing touches awareness

and here i,m pointing to only to „what is“ – not what is to become….. there is no becoming for the truth. your attention will recognize and confirm
land again in your own self and this manifest world will not trouble you. be that dancing consciousness, which at the same time is ever still
get used to your own emptiness, to your effortless being
finding that, recognizing that, which i am pointing to, hm? thought activity becomes weak for you. they will not trouble you
let everything play in this dance of existence, but you remain in your stillness. even while your body is dancing
i am consciousness dancing inside my infinite stillness to know this is: freedom – to doubt it: bondage


now i am the consciousness, roaming, define the one in whom i can take a rest. will i pass your house?
god says: make your house into a temple of emptiness and i will come and live there


and here is the secret: knowing what you are, every thought can come now, but nothing can stick
knowing what i am, i need no walls, i need no room. everything come, everything go. i remain the same always
when you see with the true eyes, with a true heart – you may say: all things come and go. situations, circumstances, they come and go. time passes, but i never change
age after age, i am here, the unchanging one, before „first“ i am
you will know this when you leave eveyrthing, including the idea of yourself. you will find this, this truth, beyond even conviction prevails in you. but when?


the one who is open, receives. the one who is hungry, eats. the one who doubts, delays. the one who sees, is free
time after time i share this with you, but you send me away, choosing the ephemeral, the momentary. you fall under the delusion, that you are time. therefore you are passing also
everything about this day will pass, except one. find this one who will not pass, who will not become yesterday


i,m eternally present in the heart for the one who will recognize me – seth Lord,
and i will never forsake you
the one who came here truly for this, will not leave „with this“ – but you will leave „as this“ . you will remain as this choicelessly, you see for my pointings and my words have come alive in you
even the stars you see – clouds passing

i do not prevent myself from experiencing anything.let evyrthing come. it is my dance, but nothing carries me away
for in the field of the phenomenal i alone prevail as the unchanging one. find this thruth in yourself
now is not the time to concentrate up on anything at all. as i said: hold no image in your mind, remain as the imageless one, is this a task …………………………………you see
find the secret of perceiving all things, whatever comes and goes, but never being carried away 


enjoy without attachment. let the senses do their work with their own laws. play inside your infinite stillness, but tell no one…….
then you’ll know. my words will pass, may pass, but where they come from, will never pass. they’ll never grow old, they’ll never need to be refreshed
this is the ocean of the Lord Supreme


this short time together is about to come to an end, but what i’ve been sharing with you, will never end. blissful is the one, in who’s heart this is seen. all things will leave except „this“ know „this“, confirm „this“, be one with „this“ – that is all you need to know in a nutshell
bless each and everyone of you and that the mirror of these words will reveal to you your true place, their unchanging nature. find and confirm this and be happy and free
Mooji

Halte jetzt keinen einzigen Gedanken fest oder erschaffe keine einzige Form mit Hilfe deiner Gedanken, selbst wenn sie kommen sollten. halte sie nicht fest, verbinde Dich nicht mit ihnen. alles kommt – und wie es kommt, ver – geht auch alles wieder. Du bist nicht hier, um Gedanken zu beobachten. Du musst keinen Gedanken erschaffen. Das wird Dir nur durch deinen Verstand so dargestellt. versuche stattdessen total leer zu bleiben. Du wirst ganz natürlich zu dieser formlosen Erkenntnis kommen, in dieser formlosen Weite werden Gedanken nur für einen Moment auftauchen, aber wenn sie nicht abgeholt werden haben sie keine andere Wahl, als in Vergessenheit zu geraten

Hier gibt es jetzt also nichts zu tun, nichts zu beweisen. Du brauchst Dich dich nicht zu be – mühen, das Mühelose ist schon da. Nichts, was Du siehst, kommt Dir in irgendeiner Weise zugute. Es wird nichts benötigt, was uns der Verstand zu präsentieren bemüht ist – nichts davon wird benötigt. Ruhe in Deinem Bewusstsein als Bewusstsein selbst, nicht als irgendein Sinn. Es gibt keine Zeit im Bewusstsein. Bewusstsein muss nicht empfangen werden. Komme bloss nicht auf die Idee, auf irgend etwas zu warten. nochmal:Komme nicht auf die Idee, dass Du wartest oder etwas er – wartest. du bist hier, als das „da Sein“ selbst, nicht mehr. keine Form, keine Wartezeit. Es gibt nichts. Keine Form, auf die Du Dich konzentrieren müsstest. Gib bitte auch der Leere keine Form. Die Gestalt der Leere ist die Leere selbst.

Selbst wenn das, was wir „Geist“ nennen, zittert – es geht dich nichts an. da spürst Du schon eine gewisse Distanz in deiner Wahrnehmung. Es gibt nichts, wohin man vorwärts oder rückwärts gehen müsste. es gibt jetzt einfach einmal wirklich nichts zu tun. niemand fordert Dich auf, etwas zu tun oder erreichen zu müssen. lass einfach alles geschehen. was auch immer kommt, ver – geht auch wieder. Du musst nicht warten, um zu sehen, ob die Gedanken wieder gehen oder nicht.

Sei bewusst, sei das Bewusstsein selbst. sollte es ein Gefühl von Unruhe geben – es ist in Wahrheit überhaupt nichts. Der Verstand bettelt nur ein wenig um Aufmerksamkeit. dafür bist du aber nicht hier – nicht jetzt. lass alles los. und zwar schnell. Es gibt keine Geschichten, keine Erzählungen. erfinde keine Idee einer Form oder gestalt für Dich, das wäre nur ein Konstrukt, deshalb versuche wirklich alles los zu lassen

Achte nur auf das, was wirklich ist, einfach so. es braucht keine Anstrengung, um zu erkennen, was du bist. Du musst nicht einen Schritt in eine Richtung unternehmen, Entfernung kann Dich nicht dorthin bringen, Reisen können Dich nicht dorthin bringen, du musst nicht „wohin gebracht“ werden

geh einfach nicht mit deinem Verstand mit und Dir wird spontan alles klar werden. Oder du weißt es einfach – und dieses Wissen und Sein sind eins. Jedes Konzept, wie auch jede Technik, um Stille und Frieden zu erreichen, sind ein Irrtum. Es gibt und braucht dazu keine Techniken. Es gibt und braucht dazu keine Werkzeuge. Es gibt und braucht dazu keinen Abstand. Aber sobald Du etwas tatsächlich „anfasst“, beginnst dich augenblicklich im Bereich der Gedanken zu bewegen. Fass nichts an, lass es einfach. Achte nur auf dich. Du, ohne dich: das heißt: Du ohne Konzept oder Vorstellung von Dir selbst, ohne Deine „Persönlichkeit“, sozusagen: nicht – persönlich.

worauf ich hinzuweisen oder hinzudeuten versuche, braucht diese, meine Worte nicht. die Geisteskraft kann möglicherweise ein Gefühl von Nebel oder Trübung erzeugen, aber Du brauchst Dich nicht davon ablenken lassen. Denn selbst, wenn so etwas auftauchen würde: diese Trübung kann nicht ohne Bewusstsein auftreten, also bleib nur als Dein Bewusstsein. Alles andere ist eine Wolke, die vorbeizieht, aber der unendliche Himmel geht nicht vorbei. Der Himmel des reinen Bewusstseins – wie einfach das alles doch eigentlich in Wahrheit ist?

wenn du meine Worte hörst: Sie erscheinen einfach dort in Dir, wo Sie schon immer waren. Sie müssen dich nirgendwo hinbringen, das brauchst Du deinem Verstand nicht glauben

Se dir bewusst, dass Du nicht schläfst. Wenn der Schlaf ein Gefühl erzeugt, dass er kommen muss, dann ist das nur ein Trick des Verstandes, der Gedanken. Du bist ja gerade aufgewacht! wenn so ein Gefühl von Müdigkeit oder Schläfrigkeit kommt, dann merke Dir, auch das kommt aus deinem Kopf, du bist das nicht. Bewusstsein kann niemals müde sein, es kann niemals gelangweilt oder aufgeregt sein, oder hoffnungsvoll noch beschäftigt noch in Not. Das Bewusstsein, die Aufmerksamkeit kann nicht gestört werden, sie kann auch nicht geteilt werden. DU reines , geistiges Intelligenzwesen. Dies ist dein wahrer Platz, Deine wahres zu Hause

Der Verstand, deine Gedanken erscheinen Dir hier wie ein Schmetterling, und fliegen Dir vor dein Gesicht um Deine Aufmerksamkeit zu erlangen, um daraus eine Gestalt entstehen zu lassen. Aber für den, der das erkennt, ist es zu spät. Selbst die Ablenkung ist jetzt nur noch ein Gedanke. Bist du jetzt neu geboren?  nein, nein – zeitlos bist Du, ohne Anfang oder Ende. Phantasie? Auch die Phantasie stellt man sich vor. dein Selbst kann sich nicht vorstellen, aber das Imaginäre kann man sich vorstellen, es stellt sich selbst vor. Nichts kommt an das Bewusstsein heran.

und hier deute ich nur darauf hin „was ist“, nicht was irgendwann werden soll. Es gibt kein „Werden“ für die Wahrheit. Deine Achtsamkeit wird das erkennen und bestätigen. Lande wieder in dir selbst und diese manifestierte Welt wird dich nicht mehr beunruhigen können. Sei einfach dieses in dir tanzende Bewusstsein, welches auch immer zugleich Stille und Ruhe ist. Gewöhne dich an deine eigene Leere, an dein müheloses, unbemühtes, unangestrengtes Wesen. Das zu finden, das zu erkennen, worauf ich hindeute, hm? Die Aktivität Deiner Gedanken wird schwächer werden, Sie werden dich nicht mehr stören – lass alles in diesem Tanz deiner Existenz spielen, aber dein Selbst bleibt in seiner Stille, sogar während dein Körper tanzt. Ich bin Bewusst – Sein und tanze zugleich in meiner unendlichen Stille . Das zu wissen bedeutet Freiheit, es zu bezweifeln bedeutet gefangen zu sein

Jetzt bin ich nur das reine Bewusstsein, wandernd den bestimmend, in dem ich zur Ruhe kommen darf und kann. Werde ich an deinem Haus vorbeikommen? Gott sagt: Mach dein Haus zu einem Tempel der Leere und ich werde kommen und dort wohnen

und hier ist das Geheimnis: Wenn du weißt, was und wer du eigentlich bist, kann jetzt jeder Gedanke, jedes Gefühl kommen, aber nichts davon kann mehr an Dir kleben bleiben. zu wissen, was ich bin, dafür brauche ich keine Wände, keinen Raum. alles kommt, alles geht. Ich aber bleibe immer gleich. Wenn du mit wahren Augen siehst, mit einem aufrichtigen Herzen, kannst du einfach sagen: Alle Dinge kommen und gehen. Situationen, Umstände, sie kommen und gehen. Die Zeit vergeht, aber ich ändere mich nie, Zeitalter für Zeitalter bin ich hier, der Unveränderliche. Ich bin schon bevor es ein „zuerst“ gegeben hat. Du wirst das alles wissen wenn du alles loslässt, einschließlich deiner Idee von wer du glaubst zu sein, du wirst all das finden, diese Wahrheit lebt bereits jenseits aller Vorstellungen in Dir, aber wann?

Wer offen ist, empfängt. Wer hungrig ist, isst. Wer zweifelt, verzögert. Wer erkennt, ist frei. Immer wieder werde ich das mit dir teilen und erörtern, aber du schickst mich weg und entscheidest Dich lieber für das Vergängliche, das Momentane. Du fällst der Täuschung anheim, dass Du Zeit wärest und so gehst auch Du vorbei. Alles heutige wird vergehen, bis auf „etwas“. finde dieses etwas in dir, das niemals vergehen kann, was niemals zu einem gestern wird

Ich werde ewig im Herzen des einen präsent sein, der mich immer erkennen wird, Oh Herr, und ich werde dich niemals verlassen. Derjenige, der wirklich deshalb hierher gekommen ist, um zu erkennen, wird nicht „mit diesem“ wieder gehen,aber du wirst „als das“ weiter gehen. Und du wirst keine andere Wahl haben einfach „das“ zu bleiben, denn meine Hinweise und meine Worte sind in dir lebendig geworden. Sogar die Sterne, die Du siehst – sind wie Wolken, die vorbei ziehen 

Ich hindere mich sicher nicht daran, etwas zu erleben. Ich lasse alles auf mich zukommen und lasse mich auf alles ein. Das ist mein Tanz, aber nichts davon vereinnahmt mich oder kann mich von mir wegbringen, im Bereich des Phänomens und der Phantasie bleibe ich, mein tiefstes Selbst, meine Essenz allein als das Unveränderbare. Finde diese Wahrheit in dir. Jetzt ist nicht die Zeit, sich auf irgendetwas zu konzentrieren. wie gesagt: halte und schaffe kein Bild mit deinem Verstand, mit deinen Gedanken – bleib wie der Bildlose – Ist das nicht eine unglaubliche Aufgabe? das Geheimnis zu finden, alle Dinge wahrzunehmen, was auch immer kommt und geht, aber sich niemals von sich zu entfernen oder davon vereinnahmt zu werden

Genießen ohne Klammern, lasse deine Sinne ihre Arbeit mit Hilfe ihrer eigenen Gesetze tun, spiele in deiner unendlichen Stille, aber sag es niemandem………….. dann wirst du es zu erkennen wissen. Meine Worte werden vergehen, mögen vergehen, aber woher sie kommen, wird niemals vergehen, sie werden niemals alt werden. Sie müssen nie auf den neuesten Stand gebracht werden. Dies ist der Ozean Gottes.

Diese kurze gemeinsame Zeit geht zu Ende. Aber was ich mit dir geteilt habe, wird niemals enden Glückselig ist derjenige, in dessen Herzen dies erkannt werden kann. Alle Dinge, außer „diesem“, werden ver – gehen. Wisse das, bestätige das, werde eins damit. Das ist das ganze Wissen das du je brauchen wirst und hat nebenbei in einer einzigen Nussschale Platz.

segne jeden von euch, auf dass der Spiegel dieser Worte Dir Dein wahres zu Hause und Dein wahrhaftiges Sein zeigen möge, ihre unveränderliche Natur. Erkenne und bestätige dies und sei glücklich und frei

Mooji

Veröffentlicht von

pimpmyband11

Alexander A. Deutsch UMAN United Music Angels Network moerdermusic productions & international artist & project development music . consulting . uncoaching, production . lectures . kick ass drums https://pimpmyband.live www.cafedrechslerband.com www.facebook.com/alexander.a.deutsch https://eiblinskidrums.com/2018/07/19/im-gespraech-mit-alex-deutsch we are the seeds of awakening in a sleeping world So, Don't Sleep!!!

Ein Gedanke zu “#48 morning prayer – Morgen Meditation”

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s