#157 „Warum hat denn eigentlich noch niemand längst die Notbremse gezogen???“

Europäischer Grüner Deal: Kommission schlägt Neuausrichtung von Wirtschaft und Gesellschaft in der EU vor, um Klimaziele zu erreichen Die Europäische Kommission hat ein Paket von Vorschlägen angenommen, um die Politik der EU in den Bereichen Klima, Energie, Landnutzung, Verkehr und Steuern so zu gestalten, dass die Netto-Treibhausgasemissionen bis 2030 um mindestens 55 % gegenüber dem Stand von 1990 gesenkt werden können. Diese Verringerung der Emissionen im kommenden Jahrzehnt ist ein entscheidender Schritt auf dem Weg Europas, bis 2050 zum ersten klimaneutralen Kontinent der Welt zu werden und den europäischen Grünen Deal zu verwirklichen. Mit den vorgelegten Vorschlägen präsentiert die Kommission die Rechtsinstrumente für die Verwirklichung der im Europäischen Klimagesetz vereinbarten Ziele und die grundlegende Neuausrichtung unserer Wirtschaft und Gesellschaft für eine gerechte, grüne und florierende Zukunft. https://ec.europa.eu/commission/presscorner/detail/de/IP_21_3541

der grüne deal…..

Ich kann mich noch sehr gut erinnern, als ich im Gleisdorfer Gymnasium mit ungefähr 15 oder 16 Jahren, also so um 1975, vor inzwischen etwa 46! (sic!) Jahren ein mir damals sehr dringlich erscheinendes Referat zu den Themen, kausalen Zusammenhängen und Warnungen des internationalen „Club of Rome“ gehalten hatte. Dabei ging es um die Wirtschaft, eine für damalige Verhältnisse schon mehr als fragwürdige Art des Wirtschaftens und einer damit einhergehenden Resourcenverschwendung ohnegleichen sowie um Umweltverschmutzung, Folgen für das Klima, die Landwirtschaft und Industrie. Ich war damals stolzer Besitzer eines Honda CB 50 Mopeds.

Resourcen Vernichtung

Wohlbemerkt war das noch lange vor einer „Globalisierung“, vor weltweit noch zu errichtenden Atomkraftwerken, vor der Hainburger Au und der Absage der Österreicher an ein damals bereits fertig gebautes Atomkraftwerk Zwentendorf das nie in Betrieb gehen sollte, vor der Einführung der schwarzbunten Milchkühe in Österreich durch meinen Onkel Sepp, die aufgrund ihrer unglaublichen Milchleistung zu fragwürdiger Berühmtheit gelangt waren und das heimische Braunvieh konkurrenzlos bis heute im Stall oder auf der Alm stehen liessen, lange bevor Computer, geschweige denn Laptops, Schnurlostelefone oder Mobiltelefone und „smart Handies“ das Licht der Welt verdunkelten, lange bevor man mehrere Fussballfelder grosses, fruchtbarstes Ackerland vor den jeweiligen Städten und Dörfern für Supermäkte und Shoppingmalls in grossem Stil zuzubetonieren begonnen hatte.

das Licht der Welt verdunkeln und erklicken…..

Lange bevor vor jedem Kuhdorf grosse Schilder in den Zuckerrüben- oder Kartoffelfeldern standen mit dem Hinweis „Industriegrund günstig zu verkaufen“, lange vor Massentierhaltungen und ebenso massivem Antibiotikaeinsatz in den Kuh., Schweine- und Hühnerställen, lange bevor mein wissenschaftlich tätiger Vater und hellwacher Forscher, Beobachter und Lehrender des Bauernstandes darauf aufmerksam zu machen begann, dass sich die Landwirtschaft in keine gute , geschweige denn gesunde Richtung entwickeln werde, dass ein stetes Mehr und Plus an Ertrag unter zu Hilfenahme chemischer Spritzmittel und Kunstdünger und grossteils Mais Monokulturen die Böden inklusive der so wichtigen Klein- und Kleinsttiere sowie der lebensnotwendigen Mikroorganismen auf lange Sicht auslaugen und zerstören werde.

die gesunde Richtung – dort geht’s lang

Lange vor dem Eroberungsfeldzug von Fast Food Ketten und Fertiggerichten aus dem Supermarkt, lange bevor man im Wald nebenan, unter 800 Höhenmetern, kaum mehr Schwammerl, Pilze und Heidelbeeren im Wald sammeln konnte, lange bevor der Borkenkäfer begann ganze Landstriche des Waldviertels zu vernichten, lange bevor es Winter ohne Schnee und keinen Sommer ohne Unwetter und unerträglichen Hitzeperioden für Mensch, Natur und Tier gab, lange vor einem weltweiten, neoliberalen Wirtschaftssystem, wo der anonyme Markt bestimmt, wer verlieren muss und wer gewinnen darf.

wer darf gewinnen?

Lange vor Lady Gaga und The Game of Thrones, lange vor Computer generierter Musik für seelische Flachwurzler und lange vor der Illusion einer künstlichen „Intelligenz“, lange bevor unsere Herzen zerbrochen, ent- und getäuscht, systematisch belogen, betrogen und zerstört wurden und Menschlichkeit, Nächstenliebe und Hilfsbereitschaft zu Lachnummern geworden sind, weil wir unsere Herzen sarkastisch unter Verschluss zu halten lernen mussten, damit man rücksichtslos seine eigenen Interessen, mega effizient und optimiert, jederzeit wahr nehmen kann, koste es was es wolle. Lange vor einer von der Eu geförderten Massentierhaltung, Agrarindustrie und Lebensmittelindustrie, die die Bauern und Produzenten durch den sogenannten freien Markt und den Trittbrettfahrer Handel unaufhaltsam in eine unglückliche und menschenunwürdige Zwangsabhängigkeit treibt…..

seelische Flachwurzler

Lange vor Billigstairlines, lange vor All Inclusive Urlauben, lange vor „kaufe 5 statt einem und bekomme eines gratis dazu“ obwohl man eigentlich ja nur dieses eine braucht, lange vor einer mehr als fragwürdigen Welberühmtheit als Bodenversiegelungs- und Zubetonierer Weltmeister, lange vor Millionen von Flüchtlingen weltweit, vertrieben durch die direkten Folgen des Klimawandels oder durch Hungersnöte oder Kriege, finanziert und bestückt mit Waffen, die vornehmlich im sogenannten Westen, Russland oder China produziert werden, lange vor Containerschiffen mit tausenden Containern oder Kreuzfahrtschiffen mit tausenden von Passagieren an Bord, lange vor dicken Lippen, falschen Brüsten, Haaren und Zähnen, grauslich riesig fetten fake Wimpern, fake Ärschen und jede Menge echter egoistischer, skrupelloser, kaltherziger Arschlöcher.

Zubetonierer

Man nimmt sich, was in Wahrheit keine Sau braucht, man glaubt sich im Sog des eigenen Unglücks glücklich kaufen und konsumieren zu müssen, die pandemische innere Leere mit Ramsch und Waren, Sonderangeboten, Schnäppchen, Snacks und Leistungen aller Art vollstopfen zu müssen um der Lüge eines dadurch erfüllten Lebens die Hintertür und das Eigentor zu öffnen, was in Wahrheit und bei genauerer Betrachtung nur ein überfülltes und vollgestopftes, unglückliches, ziel- und herzloses Dahinvegetieren am Rande eines Burnouts, Dauerstress und Dauerdepressionen und Medikamentenmissbrauchs ist, in einem Wettlauf nach nirgendwo, wo es absolut kaum mehr etwas zu gewinnen und inzwischen schon fast alles zu verlieren gibt . Ich besitze inzwischen seit über 20 Jahren kein Auto, gehe meistens zu Fuss, benütze den öffentlichen Verkehr und Zug und fahre täglich Fahrrad.

…..

Wenn ich jetzt lesen muss, dass man sich von Seiten der EU mit Klimazielen bis 2050 genüsslich Zeit nehmen glaubt zu können und zu dürfen, sich aber seit den steten, wissenschaftlich fundierten und mehr als berechtigten Warnungen des „Club of Rome“ vor inzwischen fast 50 Jahren, nichts, aber absolut gar nichts zum Besseren und ganz im Gegenteil, alles für unsere Menschenleben zum Bedrohlicheren, Gefährlicheren und unsere Erde Zerstörerischen und bis zum letzten Tropfen Ausgebeuteten verändert hat, frage ich mich wirklich, wer denn nun in der Lage zu sein glaubt, die schon längst fällige Notbremse ziehen zu können, zu dürfen und eigentlich – verdammt noch mal – ziehen zu müssen???

…..zum Besseren, jede Menge Luft nach Oben

Mit ein bisschen hier und ein wenig dort an den für die diversen Eliten genehmen Schräubchen zu drehen, um Gierschlund und Raffke nur ja nicht auf den vergoldeten Schlips zu treten, wird sich bis 2050 so nicht mehr ausgehen können, egal ,wie man sich das schön zu reden, zu drehen oder zu wenden versucht. Egal ob man glaubt, grosskotzig behaupten zu können, dass man die Klimakrise auch ohne jede Einschränkung und Verzicht in den Griff bekommen wird können. Schneller als mit dieser fatalen, populistischen Floskel sowie betriebsblinden Einstellung werden wir kaum je effizienter und schneller als uns allen lieb ist weit vor der Steinzeit, weit vor der Existenz des homo sapiens, des Menschengeschlechtes auf diesem wundervollen Planeten , gelandet gewesen sein dürfen.

blind und finster

Vielleicht ist unser Zug ja schon längst abgefahren und ist jetzt die Erde und die Natur am Zug während wir noch immer am Bahnhof nach Nirgendwo auf bessere Zeiten glauben warten zu können? Ja, das kann schon sein, aber noch gibt es uns, besonders wenn uns bald klar geworden ist, dass wir die sind, auf die wir seit viel zu langer Zeit glauben warten zu müssen.

wir sind die, auf die wir warten

Vielleicht muss ja niemand eine Notbremse ziehen sondern sie zieht sich selbst, und wir dürfen jetzt nur miteinander lernen, endlich wieder das zu sein und zu werden, was wir von Anfang an schon immer waren und sind: soziale, liebevolle, einander unterstützende und helfende Wesen, die in dem Ihnen eigenen unperfekt, perfekten Miteinander, mit einem gemeinsamen starken und gesunden Anliegen wirklich schon immer in der Lage gewesen sind, Grosses zustande zu bringen: haben wir den Mut, die Demut, die Kraft und das Vertrauen, wieder Mensch sein und werden zu dürfen. Das ist wirklich OK und auch genug – echt jetzt!

echt jetzt!

Veröffentlicht von

pimpmyband11

Alexander A. Deutsch UMAN United Music Angels Network moerdermusic productions & international artist & project development music . consulting . uncoaching, production . lectures . kick ass drums https://pimpmyband.live www.cafedrechslerband.com www.facebook.com/alexander.a.deutsch https://eiblinskidrums.com/2018/07/19/im-gespraech-mit-alex-deutsch we are the seeds of awakening in a sleeping world So, Don't Sleep!!!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s