#5 Theorie + Praxis

glaubt mir, ihr müsst sicher nicht wie ich selbst in den letzten 40 Jahren im professionellen Musiker-, Producer-, Artist Developer und Managerleben selbst x mal mit dem Schädel gegen oder durch die Wand. Ihr müsst auch nicht unbedingt all diese zum Teil schmerzvollen Erfahrungen und Erkenntnisse ausschliesslich selbst machen, nein – dafür gibt es Leute wie mich, die gerne ihre Erfahrungen, ihr Know How und ihre Netzwerke mit euch teilen, dafür gibt es http://www.pimpmyband.live und genau deshalb arbeiten wir seit geraumer Zeit an einem Bildungsprojekt namens United Music Angels Network.

Ich hatte nie jemanden um mich, der zum einen kompetent und erfahren genug gewesen wäre, und zum anderen auch interessiert genug, sein oder ihr eigenes Wissen und Know How weiterzugeben, mir als jungen Draufgänger mit all meinen Talenten zu helfen und mich behutsam in die richtigen und gesunden Bahnen zu lenken, mir Türen und Fenster zu öffnen, wo ich nur Mauern und Wände sah. jemand , der mir auf Grund seiner Erfahrung hätte sagen können, wo ganz klar meine Stärken, Chancen und Möglichkeiten , besonders auch in mir selbst, zu finden sind und wie ich diese mir zu nutze machen hätte können. Üben, üben ,üben allein ist eine gute künstlerische Basis aber mit Sicherheit nicht der Weisheit letzter Schluss mit dem man junge KünstlerInnen, Bands und MusikerInnen in die freie Wildbahn entlassen sollte.

64173_10151579879373055_1889964367_n

Praxis – hands on. Wer zeigt dir / deiner / eurer Band wie ihr unter anderem zumBeispiel am optimalsten eine Setliste für einen tollen Spannungsbogen einer gelungenen Performance zusammenstellt. Wer spricht mit dir über die innere und äussere Choreographie einer Performance, Auftritt / Appearance on Stage, die wertvollste und wichtigste Zeit zwischen den Songs / der Musik, Kommunikation mit dem Publikum und der Band, Stage Set Up und, und, und….

Music Production, Studio Set Up, Wie Aufnehmen, Wie kannst du „magic“ im Studio einfangen, Songwriting, Wie wird aus einem guten Song mit kompetenter Hilfe ein Killer Song ? Stimme: Wo suchst du und wie findest du deine eigene, unverwechselbare Stimme – auch am Instrument. Die Quintessenz jeder kreativen und künstlerischen Arbeit. Für all diese Themen seid ihr hier goldrichtig!

551781_10151188527763055_1126170100_n.jpg photo: Chris Rodriguez, Basser extraordinaire von Revolverheld

Was braucht es von dir als FrontFrau / Frontman ? was als Bandmember? Wie bringst du dich ein? Wer oder was wird „erwartet“? Who get,s them fucking Gigs? Das Loslösen von den „Vor – Bildern“, eigene Bilder entwickeln und zulassen. Selbst – Sicherheit, Präsenz, Being 100% im Hier & Now. Energie !!!

Und speziell in Entwicklung für unser ambitioniertes Bildungsprojekt „United Music Angels Network“ mit vollem Fokus auf Praxis und „guided learning by doing“ – Infos aus erster Hand: Wo sonst kannst du an einem internen Label mitarbeiten, vom Produktionsprozess, A&R Arbeit (Artist & Repertoire), Covergestaltung, Presswerk, Vertrieb (analog & digital), Videoproduktion, Fotoshootings, Promotion, Guerilla Marketing unter Einbeziehung nationaler und internationaler Netzwerke, Medien, Radio & Airplay und den ganzen Prozess von A bis Z mitgestalten und mitverfolgen ?

Wo sonst kannst du lernen und üben Tourneen zu buchen, die passenden und richtigen Venues für diverse Bands und KünstlerInnen zu finden ? Wie kommt ihr an diverse Festivals ran? Mit welchen KünstlerInnen, Bands, Produzenten, Soundengineers, Studios, Festivals, Clubs, Venues, Songwritern, Vocal Coaches, Instrumentalisten, Road Proven Band Members + Hired Guns, Artist- und Road Managern, Promotern, Booking Agenten und, und, und…. wolltest Du schon immer arbeiten? Wo sonst als im United Music Angels Network. Stay tuned, euer aX

11129920_10153261421703055_4968693529469754034_n

photo © RedBull

#4 musik, kreativität, attitude, spirit

wo wohnt in der Kunst im Allgemeinen und in der Musik im Speziellen denn eigentlich Kreativität, der sogenannte „Spirit“ oder ist ohnedies alles nur eine Frage von Attitude, Show, Schein Versus Sein, Marketing Tussen & Promotion Heinzis, Frechheit & Scheiss Dir Nix ?

Nach einer Umfrage gibt es unter Teenagern nichts Begehrenswerteres als „berühmt“ zu werden oder zu sein. Und das gut, leicht und lecker um mehr oder weniger jeden Preis. Wo es auch reichen würde, ein einziges mal und sehr wahrscheinlich zugleich das letzte Mal im Leben vom Donauturm zu springen um es zumindest auf die Titelseiten der Österreich Zeitung oder der Krone zu schaffen da tun es bei vielen oft auch diverse, meist grässlichste und menschenverachtende sowie vollkommen talentbefreite Casting Shows jenseits irgendwelcher grossartiger skills. da zählen oft einzig und allein Quote und am Besten tiefste Emotion, wo dann am Ende die einzigen Gewinner meistens nur die diversen perversen TV Shows, deren Eigentümer und Macher sind, alles andere verschlingt in no time der Mantel des Vergessens. Und jeder junge an sich glaubende und an sich arbeitende junge Mensch, noch schlimmer, wenn es sich dabei tatsächlich um auf „Entdeckt werden“ hoffende junge KünstlerInnen und Bands handelt, sind da am Ende des Tages arme benutze Schweine und verbrannte Talente, die einem eigentlich aus vollem Herzen wirklich nur sehr leid tun können.

Künstler wie Yung Hurn zeigen natürlich sehr eindrucksvoll dass quasi mit Mega Attutude allein eigentlich auch mega Karriere zu machen ist. Cro hingegen, der eigentlich aus der Werbebranche und vom Marketing kommt hat auch bewiesen, dass die skills aus diesen Bereichen inklusive der Maske des Geheimnisvollen und der Anonymität zumindest für einen sehr gelungenen Karriere Start sicher nicht schaden konnten. Da gibt es ohne Zweifel viele unzählige nationale wie internationale Beispiele und Fallstudien dafür, dass die richtige oder besser gesagt, möglichst skurile und kräftige Attitude, kreatives sowie schräges Marketing , fette Egos und ebenso fette Sponsoring Budgets oder Markenkooperationen sicher einiges bewirken können.

17835200_133721410502484_1054725421387104575_o

Nach über 40 Jahren als professioneller internationaler Musiker, Musikproduzent, Artist Developer und Mensch gewordener Künstler im Musikschaffen und im Haifischtank des Musikbizzz kann ich all dem mit der nötigen Portion Humor da und dort ja noch einiges abgewinnen, aber in Wahrheit gehen mir diese ganzen aufgeblasenen Egos, Strategen, narzistischen Wunderkinder , Selbstdarsteller und Wichtigtuer , für die der Walden Pond der Kunst- und Musikszene seit eh und je ein idealer Aufenthaltsort und Tummelplatz war und ist, vollkommen am Arsch vorbei. Alleine die Behauptung, dass „man selbst“ ja jetzt so furchtbar und unfassbar kreativ sei, unglaublich geniales geschaffen hätte, ja dass man tatsächlich sich und das ewig unterschätzt geglaubte eigene Genie quasi als Eigentümer der geschaffenen Kunst, Musik, welchen Werkes auch immer glaubt zu sein, sieht und fühlt,   diese ganze Fachtrottelei, Wichtigmacherei und Überhöhung der eigenen Bedeutsamkeit kann ja in Wahrheit und in Anbetracht von Wahrhaftigkeit nur ein riesengrosser wie künstlerisch fataler Irrtum sein. Irgendjemand sehr weiser hat einmal gesagt. „Don’t believe your own hype“ – ja, da steckt sehr viel Wahres und Weises in diesem Satz.

Wie schon vorher einmal an anderer Stelle bemerkt , waren und sind alle wirklich grossen und grossartigen Künstler und Kreativen, von denen ich die riesen Ehre hatte eine relativ beachtliche Schar selbst und persönlich kennen lernen zu dürfen, allesamt im Grunde ihres Wesens zumeist extrem bescheidene, nicht selten auch unsichere, oft liebenswerte und gut geerdete, ja sogar erschreckend simpel und schlicht gestrickte wenn auch zuweilen nach aussen hin mega crazy und „ver – rückte“ Individuen, die allesamt zum einen sehr gut in touch mit der Wurzel ihres Seins in Einklang sind und erkannt zu haben scheinen, dass am Ende nicht sie selbst das Wunder und die Magie der durch die Kunst entstandenen und spürbare Grossartigkeit für sich selbst zu verbuchen hatten, sondern dass der Spirit der Kreativität diese wunderbaren und berührenden Werke sich nur durch sie buchstäblich manifestiert und realisiert und spür-, hör-, bestaun-, seh-, les-, fühl- und greifbar gemacht hatte und immer wieder macht und machen wird.

Dass all dies ein höchst spiritueller Akt und Prozess ist, der in seiner Vollendung und Sinnhaftigkeit nur dann wirklich geschehen und funktionieren kann, je weniger diesem Prozess diverse Egos, Eigeninteressen und Wichtigmachereien im Wege stehen, in einer Atmosphäre und einem Urvertrauen, wo man nichts bestimmtes „will“ oder muss, niemanden, sich selbst eingeschlossen, etwas „beweisen muss“ sondern sich nur der reinen Freude der Manifestation, dem Sein und dem Schaffungsprozesses hinzugeben braucht ohne sekundäre zu erreichende Ziele oder Feedbacks zu verfolgen.

Vorausgesetzt natürlich, dass man vorher seine 10 000 Stunden sein Instrument oder eben die Stimme „geübt“ hat, damit Inspiration, Kreativität, Energie und Spirit ungehindert und frei fliessen und sein können 😉

Da geht,s und gings in Wahrheit immer lang, und alles andere, wo alleine Egos und Attitudes das Geschehen bestimmen und beherrschen,  ist mit Sicherheit etwas vollkommen anderes. peace , euer aX

DSC_8061

#3 Tanzmusik – let’s dance

Also jetzt mal ganz provokant und frech, wie es nun mal so meine Art ist: „gute“ Musik fährt Dir entweder in den Arsch und in die Beine oder bewegt dein Herz und Deine Seele oder Beides, aber unterm Strich bewegt sich „was“ – es bewegt sich immer etwas wenn die Wellen und Frequenzen von Musik auf einen treffen, dem kann sich niemand wirklich entziehen, musikalisch oder unmusikalisch, selbst taub oder nicht. Das ist inzwischen wirklich in vielen Studien selbst für die grössten Zweifler unter euch wissenschaftlich hinreichend erforscht und erwiesen.

Musik bewegt: Herzen, Ärsche, Gehirnströme, Atome, Menschen, Tiere, Pflanzen ja, selbst Planeten gleichermassen, Gemüter, Neuronen, Quanten, Tanten, Omis & Opis, Babies, geboren oder ungeboren, den Kreislauf, Gedanken, Ringelspiele, Maiaufmärsche, Ballett, Menuett, Polka, Boogie Woogie, Salsa und Walzer, Soka und Reggae, Tango, BBoyz, Primadonnen und Königinnen der Nacht, Gangster, Priester, Schüler, Lehrer, Mama, Papa, Kind, HipHop, Quick Step, Break Beat, Techno, Strawinsky, Mozart, Falco, die Stubmmusi, David Guetta, Derwische, Medizinmänner, Schamanen, Trommelweiber – Bewegung und Tanz, ein Ausdruck unseres Lebens, unserer Lebendigkeit, unserer Spiritualität, unseres „Mensch seins“, unserer Lebensfreude, unserer Urkraft, unserer Verbundenheit jenseits aller zumeist selbst geschaffenen Mauern, Wände, Zäune und Ängste.

ED_20160307_7326

man müsste demnach also eigentlich auch annehmen, dass Musik und Tanzen bzw. Bewegen und Bewegung so etwas wie eine untrennbare Einheit darstellen, ein „match made in heaven“ quasi, wenn da nicht unter anderem die österreichische Urheberrechts Organisation AKM wäre, die seit gefühlten Ewigkeiten Musik in E (ernste) Musik und in U (Unterhaltungs) Musik einteilen würde, was soviel bedeutet und heisst wie: ein E-Musik Komponist ist Tantiemen anteilsmässig wesentlich höher eingestuft als ein U-Musik Komponist, was den aus meiner Sicht nach wie vor extrem anmassenden Trugschluss nahelegt: Tanzmusik ist qualitativ grundsätzlich einmal minderwertig. Bam! Und die wahre für mich vollkommen unglaublichste Tragödie ist: dagegen stemmt und wehrt sich bis zum heutigen Tage nicht wirklich jemand, Nein, und damit nicht genug: So wird das auch noch oft in unseren westlichen Musikschulen, Universitäten und Konservatorien gelehrt und unter – richtet.

Das erklärt natürlich sofort einiges: mein lieber Freund, Bassist und Bandkollege Oliver Steger der Jam Band „CAFÉ DRECHSLER“ , http://www.cafedrechslerband.com , mit dem zusammen ich für Tausende tanzende Ärsche weltweit nicht nur in dieser Band primär verantwortlich zeichne, hat sich kürzlich zusammen mit mir in einem Gespräch extrem gewundert, warum es nicht viel mehr derartige Bands, besonders auch von jungen Musikern gibt, die sich zu einem guten Teil einer improvisierten Tanzmusik hingeben und widmen.  Dazu möchte ich noch kurz erklären, was denn überhaupt eine sogenannte „Jam Band“ ist: das ist eine Band die vollkommen frei improvisierend Musik macht, ohne Noten, ohne Absprachen oder Anweisungen vorab oder während des Musizierens, also „Musik gnadenlos und ausschliesslich im Hier und Jetzt“ – und in unserem Fall eben oft „Musik zum Tanzen“.

21617976_1698012470229155_3862226563676237102_n

unser bescheidenes Resumé: anscheinend bekommt an den meisten dieser Schulen und Einrichtungen Musik, sobald man sich primär um Stimmungen und den Transport bestimmter stimmiger Gefühle widmet, oder noch wesentlich schlimmer, sobald sie tanzbar wird und ist, etwas Verdächtiges, Anrüchiges. Da geht die gesunde , archaisch urtümliche, meinetwegen spirituelle und die akademische Schere sofort weit auseinander. Dort geht es anscheinend eher um den „ewig loosing battle“ von jeder Art von sogenannter technischer „Perfektion“ , the more complicated and brainy the better. Und weil man sich dann ja in diesem Dunstkreis permanent bewegt und zuerst einmal sich selbst, die Kollegen und ehrenwerten Professoren beeindrucken will, merkt man diese nicht immer gesunde Dynamik erst mal gar nicht, sondern sie wird eben tagtäglich gefüttert und gepflegt. Das Aufwachen kommt dann erst vor dem Schultor viel, viel später. Da fragen sich dann viele studierte Musiker, warum in vielen erfolgreichen Bands „nicht studierte“ Sänger, Bassisten, Gitarristen und Drummer, also MeisterInnen des Gesangs und des Wortes sowie Instrumentalisten gefragt und oft am erfolgreichsten sind ? Nun, das erklärt sich damit eigentlich von selbst. Weil es eben noch andere Arten von „Perfektion“ und skills gibt, skills und know how. welches tatsächlich „be – rührt“ und eben „bewegt“.

My vote: Let,s dance, scheissts euch nix, und wenn der Opa heult, die Oma und die Kindergarten Kids zu eurem sound shaken, habt ihr wirklich etwas ganz, ganz Wunderbares vollkommen richtig gemacht.

cheers, euer aX

#2 die Magie der Pause und der Stille

Es scheint, als würden wir mit einem konstanten Strom von Wahrnehmungen, einer Flut von immer lauteren und mitunter noch weit gefährlicheren scheinbar „leisen“ Inhalten, Inputs aller Art, Reizen, Daten und Geschehnissen permanent konfrontiert werden, als gäbe es ein klares Interesse auch nur den Ansatz von Stille – stillness – von uns so gut und lückenlos wie möglich fern zu halten. Ja, selbst in der Musik sind Kompositionen und Konzerte gleichermassen immer mehr und mehr ein steter, konstanter Strom von sound, wo man jede sich bietende Lücke akribisch „zu nutzen“ scheint, um noch schnell etwas ganz Tolles, Wesentliches, künstlerisch extrem Wertvolles und besonders Gefinkeltes reinzupressen. Was dabei immer mehr in Vergessenheit geraten und aus dem Bewusstsein verdrängt worden ist ist der Umstand, dass das meist Wunderbarste und die mit Abstand unschlagbarste sowie beste Alternative in buchstäblich jeder Situation ein Innehalten, eine Pause, kurz: Stille ist.

Einer der von mir sehr geschätzten spirituellen Lehrmeister , Eckhart Tolle, meinte dazu in Sachen Meditationsmusik, dass eigentlich die perfekte Musik dafür die traditionelle Musik der japanischen Shakuhachi Flöte sei, da diese sich meist zwischen Melodiebögen , sound und eben „Pausen“ und Stille hin und her bewegt, und hier man erst eine Chance bekommt, diese akustische Lücke im steten Strom unserer Aufmerksamkeit wirklich bewusst zu spüren und wahrzunehmen. Aber seit diese Musik von gut ausgebildeten und ambitionierten, zumeist jungen Musikern produziert wird, alles mehr oder weniger zu einem  einzigen „stream of sound“ geworden ist, ohne Pausen, ohne Innehalten und so gut wie ohne Stille.

Es gibt dazu auch eine empirische Untersuchung, dass jene Fussballer, die bei einem alles entscheidenden Elfmeterschiessen am Ende eines bis dahin unentschiedenen Matches nach dem Freigabe Pfiff des Schiedsrichters sofort drauf losschiessen eine ungleich miserablere Trefferquote haben als jene Spieler, die nach dem Pfiff kurz inne halten, in sich gehen, ein paar Sekunden Stille zulassen und erst dann schiessen.

DSC_7885

Meinen Musikstudenten , KünstlerInnen und Bands, mit denen ich arbeite, versuche ich auch immer in ihr Bewusstsein zu bringen, dass jeder Ton nicht nur an einem bestimmten Punkt beginnt, sondern eben auch , was für den musikalischen und extrem spannenden sowie spirituellen Gehalt jedes Musizierens oft noch von weitaus wesentlicher Bedeutung ist, an einem von mir oder dem Komponisten oder uns beiden bestimmten Punkt „aufhört“. Und dass da dann besonders dieser gap, dieser space, dieser Platz der Stille auch genauso wichtig und von immenser Bedeutung ist wie die Länge eines Tones, die eben von einem Anfang UND einem Ende bestimmt wird und ist. Erst dieser Space, diese Fraktion der Stille ergibt zusammen mit dem Punkt, an dem man einem Ton ein bewusstes Ende setzt die sogenannte „Phrasierung“ , die akustische Identität eines jeden Stammes und Volkes auf diesem Planeten, noch klarer und unverwechselbarer als die jeweilige Sprache es je sein könnte. Das reicht vom leichten „Verziehen“ und „Verschlenzen“ des Wiener Walzers bis zu den für westliche Ohren und Herzen oft ungerade, monotone Rhythmen afrikanischer Stämme, das aufpeitschende Treiben kubanischer Tänze, die Tiefe mongolischer Gesänge bis hin zum  Atmen der japanischen Shakuhachi Flöte.

Das heisst, „der Ton, der angeblich die Musik macht“ bekommt erst durch die Magie der Pause, durch diese Lücke und durch dieses Fragment der Stille sein wahres Gewicht und seine eigentliche Bestimmung und Identität.

DSC_7725

Die unglaubliche Naturgewalt, Kraft und Power von Stille wird mir als mehr als 4 Jahrzehnte praktizierender Konzertmusiker auch immer wieder gewahr und bewusst, wenn es konzertante Situationen gibt, wo vor Minuten noch die Menge lautstark getobt hat und man sich und das Publikum inzwischen behutsam in einen Bereich begleitet hat, „wo man buchstäblich eine Stecknadel fallen gehört hätte“.

Diese Gesetzmässigkeit lässt sich durchaus auch mühelos auf nahezu alle Lebenslagen und Situationen wie die Natur im Allgemeinen , sowie die Natur des Menschen im Besonderen übertragen. Wie sind schlicht und einfach nicht dafür konzipiert und erschaffen, unter Dauer – Input Bombardement zu stehen. Das macht auf Dauer krank, bringt uns immer weiter von unserem wahrhaftigen Kern und der Essenz sowie dem Sinn unserer Existenz, dem schlichten „Sein“ viel zu weit weg, schafft Abhängigkeiten, macht „süchtig“, depressiv, fördert unseren Konsumzwang und Kaufrausch um die kläglich vermisste Lücke mit Waren aller Art, Drogen, Dramen, Panikattacken und leeren Versprechungen zu schliessen –  weil es eben nicht unserer Natur entspricht und weil es uns nicht die Lücke einer Chance mehr gibt, die Magie der Stille und das tatsächlich einzige sowie ewige Geschenk des Hier und Jetzt bewusst wahrzunehmen, zu erkennen und zu spüren. denn am Nächsten an dem, wer wir wirklich und wahrhaftig sind, sind  wir in dieser Lücke, in der Pause – in der Stille.

pssssssssst…..  😉 euer aX

#1 macht der gute Ton die Musik?

mein erster Blogeintrag – how exciting is that?????

ich durfte schon an vielen sogenannten „Schulen“ – internationalen Colleges, nationalen Konservatorien, Musikhochschulen und Universitäten unter-richten – meistens Schlagzeug, mein absolutes Lieblings- und Hauptinstrument, aber auch A&R Management und Artist Development sowie – und das machte mir eigentlich den grössten Spass – Vorlesungen in Sachen „Stage Performance“ und mein klarer Favorit: „Creative Identity“, wo ich versucht habe, eine Schar von Musik Studierenden und teils Verirrenden auf einen gemeinsamen Pfad zu ihrem grössten Schatz zu führen: zu sich selbst.

13641042_10154351000653055_1694952166517547484_o

An allen mir sowohl als Lehrer als auch als Studierender und Lernender bekannten Schulen kam der grösste Input  in den meisten Fällen von aussen – da gab es plötzlich entweder „richtig“ oder „falsch“, „Vor – Bilder“ und „Nach – macher“, „Idole und Ideale“, da gab es „Benotung“ und Fehler“ und im Handgepäck frei haus mitgeliefert zugleich die Angst vor Beidem. Da galt es sich skills anzueignen, im besten Sinne täglich stundenlang sein heiliges „Instrument“ zu lernen, zu üben und das über eine jahrelange Aus – Bildung, mit Prüfungen. Bewertungen und Beurteilungen. Gut, Und dann ? wenn man alles „richtig“ gelernt und gemacht hat und einen vorzüglichen Abschluss hingelegt hat – was dann ??? Hat man sich bis dahin eigentlich irgendwann einmal überlegt, für wen und warum man eigentlich Musik macht / spielt ?

Glaubt man bis dahin tatsächlich, dass Musik so etwas wie ein Supermarkt der skills ist und man heute auf Latin, morgen auf Rock und übermorgen einen auf HipHop macht ??? oder geht es da tatsächlich mehr oder weniger ausschliesslich um Perfektionismus, den schönen und richtigen TON oder muss man im weiteren Musikerleben eigentlich tatsächlich nicht mehr seine alten Lehrer und die akademisch ge – bildete Kollegenschaft begeistern, die Deine CDs und Alben, analog oder digital, geschenkt bekommen wollen –  sondern vielleicht einfach tatsächlich ganz normale, Musik liebende Menschen, die sich noch Konzerttickets kaufen – so etwas wie „berühren“ ???

In vielen Diskussionen , unter anderem mit  internationalen Trommelkollegen wie meinem lieben Freund Jojo Mayer back from the dayz in NYC  haben wir beide wiederholt festgestellt, dass wir inzwischen junge MusikerInnen für Situationen und Realitäten ausbilden, die es in den meisten Fällen so gar nicht mehr gibt?

DSC_6195

Vielleicht ist ja der perfekte TON gar nicht wirklich in der Lage zu „berühren“, vielleicht ist alles richtig und „perfekt“ gesungen schlicht und einfach nur fad, weil ohnehin in Massenware tagtäglich auf allen mainstream Kanälen vor – handen, und erst bei weniger perfekten aber emotional und spirituell hochwertigen Darbietungen, wo eine Stimme die Chance hat aus einer Emotion heraus zu brechen, erst emotionale „Be – Rührung“ möglich ist, an einem Punkt und an einer Ecke, wo alle alten Lehrer und meist inzwischen selbst unterrichtenden, also lehrenden Ex Kollegen spätestens die Nase rümpfen? Wo und wie lernt man das – „berühren“, „begeistern“ – Räume in Energie zu tauchen und Herzen, Seelen & Ärsche zu bewegen ??? Liegt tatsächlich an dieser Bruchstelle zum angestrebten und akademisch vergötterten Perfektionismus das Wunder der Magie ?

http://www.pimpmyband.live ist ein Versuch mit Musikern besonders auch in diese Richtung zu gehen, Mut zu machen, Mut zum Fehler machen, zum Finden einer eigenen, wenn auch möglicherweise vollkommen unkonventionellen Stimme , als Artist, als KünstlerIn, als Band – authentisch – also „unverwechselbar“ zu sein, und mal nach innen zu hören und mal auf aussen zu scheissen. Einen Weg gemeinsam mit euch zu euch zu finden, spirituell, mit skills, know how, feeling, guidelines, Kreativität und Inspiration auf einem Weg „to make music & magic happen“.

cheers, der aX